Bericht über die Frühjahrstagung des DSLV NRW am 24./25. März 2012 in Oberwerries

In der diesjährigen Frühjahrstagung lag diesmal der Schwerpunkt auf die Stärkung personaler Ressourcen. Dazu wurden an beiden Tagen zwei parallel laufende Workshops angeboten: Tai Chi und das Konzept „Fels und Wasser“. Für Tai Chi konnte Dieter Kießwetter, ein in NRW bekannter Tai Chi Lehrer, gewonnen werden. In seiner ruhigen und gelassenen Art gewährte er den Teilnehmer/innen einen Einblick in die faszinierende Welt des Tai Chi. Eindrücklich bediente er sich der Metaphorik von Bewegungsbildern, um neue bzw. fremde Bewegungsfolgen verständlich darzulegen. Einige dieser Bewegungen ließ er mit dem Partner ausführen, um deren Anwendungsbedeutung exemplarisch nahe zu bringen.

Im gesamten Verlauf des Workshops ging es Dieter Kießwetter darum, eine gesundheitsbewusste Körperhaltung zu vermitteln und die Bewegungen als natürliche Ganzkörperbewegungen sichtbar zu machen. Durch die langsame und entspannte Bewegungscharakteristik des Tai Chi konnte zum Einen die Lokomotion des eigenen Körpers viel bewusster wahrgenommen werden. Zum Anderen konnte mittels der Verlangsamung sowie Aufmerksamkeitslenkung auf die Physis in entspannter Form eine angenehm friedvolle Atmosphäre geschaffen werden, in der Stress gemildert wird und neue Kraft getankt werden kann.

Der andere Workshop wurde von unserem geschätzten niederländischen Kollegen Herman van den Berg geleitet, der den Teilnehmer/innen das Konzept „Fels und Wasser“ ausgesprochen überzeugend näher brachte. In den vorgestellten Übungen bzw. Spiele, die sich in besonderer Weise für die Prävention und Intervention von schulischen Konfliktsituationen eignen, machte er jeweils deutlich, wann man „standhaft wie ein Fels“ die eigenen Belange vertritt und wann man wie „fließendes Wasser“ nachgibt und Kompromisse eingeht.

Mit seiner motivierenden Art zeigte er den Teilnehmer/innen, wie eine Lehrkraft ihre Schüler/innen für den Alltag in der Schule, aber auch außerhalb der Schule stärken kann. Prägend für dieses Konzept scheint die Vernetzung der körperlichen Bewegung mit der pädagogischen Reflektion. Denn mit Hilfe von passenden Bewegungsübungen wurde jeweils eine problematische Situation körperlich erfahrbar gemacht, um sie begleitend oder später verbal zu thematisieren. Herman van den Berg betonte die Wichtigkeit der Persönlichkeitsstärkung, da verantwortungsbewusste Menschen die Grenzen Andrer respektieren, während sie die eigenen Grenzen kennenlernen und schrittweise zu überwinden suchen.

Beide Workshops konnten an diesem Wochenende interessante Einblicke gewähren und die Perspektive der Teilnehmer/innen um Einiges erweitern.

Als Fazit dieser Tagung kann festgehalten werden, dass mit Tai Chi eine entspannte Geistes- und Körperhaltung vermittelt wurde, mit dem Ziel, die Sportlehrer/innen mit etwas mehr Gelassenheit und Bewusstheit auszustatten. Im Konzept „Fels und Wasser“ hingegen bezog sich die Stärkung personaler Ressourcen direkt auf die
Schüler/innen, die durch das Erfahren von Grenzen einen verantwortungsvollen Umgang mit sich selbst und dem Umfeld erlernen können.Alles in Allem blicken wir auf eine gelungene Frühjahrstagung zurück, dessen Gelingen wir in großem Maße den herausragenden Referenten verdanken. An dieser Stelle möchte ich aber auch den Teilnehmer/innen Dank sagen, die durch ihre Lernbereitschaft und Offenheit diese Veranstaltung getragen haben und zu einem schönen Erlebnis haben werden lassen.

Murat Cicek
Fort- und Weiterbildung DSLV NRW